Skip to main content

Tipps, Tricks und interessante Infos zu Winterreifen

Was ist der Unterschied zwischen Winter- und Sommerreifen?

In Deutschland gilt laut Gesetz ab einer bestimmten Witterung die Winterreifen-Verordnung. Doch warum und was bringt das?
Der Sommerreifen wird schon bei niedrigen Temperaturen um den Gefrierpunkt hart und unelastisch. Ein Reifen für den Winter bleibt auch bei großer Kälte weicher und kann somit eine bessere Bodenhaftung erzeugen.

Auch das Profil der beiden Reifenarten unterscheidet sich. Ein Winterrreifen hat mehr Aussparungen und kleine Rillen im Profil. Diese lassen den Schneematsch verdrängen, wodurch die restlichen Auflageflächen Kontakt zum Asphalt halten können.
Diese ganzen Faktoren führen dazu, dass ein Auto bei einer Vollbremsung im Schnee mehr Grip hat und somit der Bremsweg kürzer wird.

 

 

Wie tief sollte das Profil beim Winterreifen sein?

Gesetzlich ist eine mindest Profiltiefe von 1,6 mm vorgeschrieben. Das ist allerdings ein absoluter Grenzwert, sodass der ADAC ab einer Tiefe von unter 4 mm empfiehlt, neue Reifen aufzuziehen.
Tipp: Der Rand einer 1 EURO Münze ist ca. 3 mm breit. Stecken Sie die Münze ins Profil und der goldene Rand verschwindet, ist noch genügend Profil vorhanden.
Die Profiltiefe sollte an mehreren Stellen gemessen werden, da sich die Reifen unterschiedlich abnutzen können.

 

 

Wie alt darf ein solcher Reifen werden?

Die Empfehlung vom ADAC liegt hier bei 6 Jahren. Ab dieser Zeit ist die Gummimischung bereits so verhärtet, das die Bodenhaftung bei niedrigen Temperaturen extrem nachlässt. Das Alter eines Reifens erkennt man an der s. g. DOT Nummer. Die letzten 4 Ziffern geben die Woche und das Jahr der Herstellung an. Hier im Beispiel wäre das: KW 10 (März) im Jahr 2001.

 

Dot Nummer

Darf man seine Winterreifen auch im Sommer fahren?

Reifen sind für Ihre speziellen Einsatzgebiete individuell hergestellt. Bei verschiedenen Tests mit Winter- und Ganzjahresreifen kam heraus, dass sich bei einer hohen Außentemperatur (25 Grad) der Bremsweg um bis zu 16 m verlängert. Ein erhöhtes Ladegewicht, z. B. durch Urlaubsgepäck, verschlechtert zudem die Fahrstabilität. Die Ergebnisse zeigen eindeutig, dass im Sommer keine Winterbereifung zu Empfehlen ist.

 

 

Sind Ganzjahres- bzw. Allwetterreifen eine gute Alternative?

Hier ist die Antwort leider Nein! Sie schneiden im Sommer besser ab als ein Winterreifen und im Winter besser als ein Sommerreifen aber können in Sachen Bremsweg nicht mit den direkten Konkurrenten mithalten. Das erhöht das Unfallrisiko und ist demnach keine Empfehlung.

Für spezielle Fragen zu diesem Thema können Sie gerne die Kommentarfunktion benutzen.



Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *